Arbeiten auf Papier

Notate bei oder auch nach der Arbeit zeigen die Tendenz der Künstlerin zur Reflexion des eigenen Schaffens. […] Das genaue Beobachten des Details, das Erfassen und Erfahren seines Wesens ist Voraussetzung für das Schreiben ebenso wie für das Umsetzen in die künstlerische Form. „Man kann nur zeichnen, was man kennt“ ist eine Devise, die man kaum vermutet bei einer Künstlerin, die abstrahiert und intellektuell verdichtet, in der Gestaltung des Einzelnen zu Allgemeingültigem gelangt.

Dr. Hannelore Sachs im Katalog zur Ausstellung in Oslo 1987

→ Arbeiten auf Papier
Zyklus zu Thornton Wilder „Das lange Weihnachtsmahl“

→ Arbeiten auf Papier
Ein Buch

→ Arbeiten auf Papier
Zyklus zum Film „Letztes Jahr in Marienbad“

Menü schließen